Presse-Echo...

41 Jahre Freundschaft

Männerchöre von Cölbe und Eifa wandern zur Sackpfeife

Der 28.12. ist fest im Adressbuch der Cölber und Eifaer Sänger verankert. Denn an diesem Tag wandern sie gemeinsam von Eifa zur Sackpfeife, wo man im Haus des Oberhessischen Gebirgsvereins neben dem Aussichtsturm alljährlich ein gemütliches Beisammensein mit Musik, Chorgesang und kabarettistischen Einlagen veranstaltet.

Im Buchenwald kurz vor dem Ziel hatten Wilhelm Specht, der 80jährige Senior der Eifaer, zusammen mit Hartmut Balzer, Winfried Inacker und Dieter Lettermann ein zünftiges Frühstück vorbereitet. Neben Rührei mit Wursteinlagen, Frikadellen, Hausmacher Wurst und gewürztem Hackfleisch gab es dieses Mal auch eine besondere Delikatesse: Luftgetrockneten Schinken von einem Hirschkalb.

Ehrendirigent Gerd Scholz war dieses Mal mit seinem Sohn Rüdiger wieder mit von der Partie. Auf ihn geht auch die jahrelange Freundschaft beider Chöre zurück, denn er dirigierte sie über 30 Jahre lang parallel zueinander.

Und es war Wilhelm Specht, der diese gemeinsame Veranstaltung beider Chöre am Jahresende seitdem organisiert.

Auch der Cölber Senior Hugo Rößer lässt es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen, mit zur Sackpfeife zu wandern.

In diesem Jahr war es wieder besonders mild. Das war nicht immer so. Viele Wanderungen fanden bei eiskalten Temperaturen mit hohem Schnee, schneidendem Wind und heimtückischen Eisplatten unter den verschneiten Wegen statt.

In der Hütte des Oberhessischen Gebirgsvereins auf dem Gipfel der Sackpfeife haben auch dieses Mal Heinz Dick und Hans Junker wieder ihre Gitarren dabei, um die Sänger mit vielen alten Liedern in Stimmung zu bringen. Und auch dieses Mal hat der Cölber Volker Hahn wieder 3 kabarettistische Einlagen vorgetragen.

Dirigent Uwe Gerike dirigierte vor der Hütte am Fuße des Aussichtsturmes die Lieder "Der Schneider", die „Hubertusjagd“ und das "Trommellied".

Jochen Witte, Herbert Stier, Hans Schultz und das Jagdpächterehepaar Zippel aus Momberg waren dieses Jahr zum ersten Mal mit auf der Sackpfeife. Die Neulinge waren von der Stimmung begeistert. „Ist doch klar, dass ich nächstes Jahr wieder dabei bin!“ sagte Jochen Witte zum Abschluss.

 

 

4 Tage Hamburg

Shanty-Chor, Airbus-Werk, HSV: MGV-Sänger besuchten unter der Leitung von „Käpten“ Dieter Weber 4 Tage lang Hamburg

Am Ende konnten die Cölber Sänger auf 4 ereignisreiche Tage in Deutschlands größter Hafenstadt zurück blicken, die man nicht so schnell vergessen kann. Verantwortlich dafür war unser Größter: Dieter Weber vom 1. Tenor.

2 Jahre lang arbeitete er in jungen Jahren auf einer großen Werft in Finkenwerder als Maschinenschlosser. Seine umfangreichen Ortskenntnisse und seine akribische Vorbereitung verhalfen uns zu unvergesslichen Tagen an der Waterkant.

Am Anreiseabend – es war ein Donnerstag - besuchten wir unsere Freunde in Wedel zur Chorprobe: Den Spitzerdorf-Schulauer Männergesangverein. Als Gastgeschenke hatten wir echte hessische Ahle Worscht mitgebracht. Gemeinsam sangen wir an diesem Abend in fröhlicher Runde so manches Lied und tauschten Erinnerungen aus. Dieter Weber ist übrigens Ehrenmitglied im Wedeler Verein!

Am nächsten Morgen kamen alle Technikinteressierten auf ihre Kosten. Ein Wedeler Sangesbruder war viele Jahre Ingenieur im Airbus-Werk. Er führte uns 3 Stunden lang durch die Produktionshallen, in denen Teile  des Airbus A 320 hergestellt und am Ende – mit allen Komponenten aus demn Auslandswerken – endmontiert, lackiert und ausgeliefert werden.

Nach einem köstlichen Mittagessen mit „Scholle – Finkenwerder Art“ wurde der Fischereihafen mit den Landungsbrücken besichtigt. Es versteht sich von selbst, dass wir in dem „Schellfischposten“ Station machten, der Kneipe, aus der Ina Müller erfolgreich „Inas Nacht“ produziert. Danach flanierten wir über die Reeperbahn. Rolf Voigt ermöglichte uns - als ehemaliger Polizist - einen Einblick in die berühmte „Davidswache“.

Im Wachsfigurenkabinett trafen wir Promis wie Helmut Schmidt, Barak Obama oder Udo Lindenberg!

Nach der obligatorischen Hafenrundfahrt besuchten einige Sänger das Bundesligaspiel HSV – Hoffenheim, das mit einer schweren Heimniederlage der Hamburger endete. Der Rest der Gruppe sah sich entspannt die sky-Bundesligakonferenz in einem Bayerischen Restaurant vor dem Domgelände an.

Am Sonntag ging es zum Hamburger Michel und ins Rathaus. Danach non-stop mit der Bahn zurück nach Marburg.

Am Ende dieser beeindruckenden Fahrt sagten alle: Danke, Dieter!

 

 

 

Kaiserwetter beim Dämmerschoppen in Cölbe

 

Mehr als 300 Besucher waren am Samstag, den 6. Juli, in Cölbe begeistert: Sommer, Sonne und eine wunderbare Stimmung kennzeichneten das traditionelle Sommerfest des Männergesangvereins Cölbe auf dem Festplatz vor dem Sängerheim.

 

Als Gastchor war der MGV Rosenthal angereist, mit dem der Cölber Chor seit Jahren befreundet ist.

 

Heinrich Mengel, der 81jährige Senior und Tenor-Sänger des MGV Rosenthal, stimmte mit seinen Sangesbrüdern schon Stimmungslieder an, als der offizielle Gesangsteil noch gar nicht begonnen hatte. Mit seiner klaren und beeindruckenden Stimme imponierte er auch bei den Liedvorträgen stimmungsvoller Weisen, die die 40 Sänger beider Chöre unter der Leitung ihres Dirigenten Uwe Gerike dem Cölber Publikum präsentierten.

 

Umrahmt wurde die Veranstaltung von flotten Liedern des „Wilden Kaisers“,  dem Cölber Ewald Kaiser, der den ganzen Abend für gute Stimmung sorgte.

 

Die Getränkeabteilung – hier unterstützte die Cölber Feuerwehr den Männergesangverein - kam mit dem Zapfen der Biere und dem Getränkenachschub kaum nach.

 

„Ein perfekter Liederabend!“, schwärmte Karl Mengel vom MGV Rosenthal, der nun schon seit vielen Jahren mit dabei ist, wenn am letzten Wochenende vor den Sommerferien der MGV Cölbe diesen traditionellen Dämmerschoppen veranstaltet.

 

Auch Kai Deucker, der Heimwart des MGV Cölbe, war zufrieden mit dem Verlauf und dem Ergebnis des Dämmerschoppens: „Bis zum Morgen um 5 Uhr wurde in fröhlicher Runde gefeiert! Was will man mehr?“

Termine

Datum Veranstaltung

24.11.,

19:00 Uhr

VEREINSINTERN!

Singstunde mit Geburtstagsessen im Lindenhof in Reddehausen